Kim

Kim Runge

Yogalehrerin



Ich liebe Sport und Bewegung, seit ich denken kann, war schon immer leidenschaftliche Läuferin und habe meinem Körper erst beim Voltigieren, später bei der Akrobatik regelmäßig Höchstleistungen abverlangt. Und: Bis vor etwa fünf Jahren war ich mir sicher – Yoga, das ist nur was für Esoteriker. Einer Freundin zuliebe ließ ich mich im Jahr 2014 dann doch zu meiner bis dato ersten Yogastunde überreden – und stellte zu meiner Verwunderung fest: Die Kombination aus Bewegung und Atmung ließen mich eine innere Ruhe finden, die ich bis dahin nicht kannte. Die Lehrerin schaffte es damals, genau die richtigen Worte zu finden, um mir vor Augen zu führen, wie unnötig und schädlich der enorme Leistungsdruck war, den ich in Bezug auf meinen Körper entwickelt hatte.

Ich besuchte weitere Yogakurse und faszinierte mich immer mehr für die Auswirkungen der Praxis auf meinen Körper und meinen Geist. Ende 2017 fasste ich dann kurzerhand den Entschluss, selbst eine Yogalehrer-Ausbildung zu machen. Ich entschied mich für eine Intensivausbildung in zwei Blöcken bei WAY Yoga in Pelzerhaken. Hier wurde vor allem Wert auf die anatomisch korrekte Ausführung und die genaue Anleitung der Asanas gelegt. 2018 begann ich dann damit, Vinyasa und Akrobatik-Yoga Kurse zu unterrichten. Ein Jahr später folgte eine Weiterbildung zur Yin Restorative Yogalehrerin. Mittlerweile ist Yoga zu einem festen Bestandteil meines Lebens geworden – und die Philosophie begleitet mich auch in meinem Leben außerhalb der Matte. Ich bin gelassener geworden, akzeptiere meinen Körper, anstatt ihn ständig optimieren zu wollen und habe trotzdem meine Begeisterung für Sport und Bewegung in jeder Form beibehalten. Ich liebe die Akrobatik und das spielerische Ausprobieren von Figuren zu zweit und unterrichte gern kraftvolle, fordernde Flows.